Gedicht 19.07.2016

Befinde mich mitten im See, drohe unter zu gehen
Alle wissen es doch viele wollen es nicht sehen.
Mich überkommt Panik, die Kraft ist am Ende,
die Hoffnung versiegt ,es gibt keine Wende.

...

Die Ohnmacht hat die Herrschaft schon längst übernommen
und statt Hilfe habe ich immer noch mehr Tritte bekommen.
Gekämpft,verloren, aufgebäumt,niedergestreckt dann aufgegeben
den Sinn verloren ,der Hoffnung beraubt, wozu lohnt es zu leben?

Wie eine Mauer bauen sich die Fragen auf, fühl mich zerfressen
kann und will keine Erinnerung jemals vergessen.
Muss versuchen jeden Tag neu zu leben ,ihn zu überstehn,
bis wir uns Alle zusammen wieder sehn.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0